Rethymno

Unser Spaziergang beginnt Anfang der Widerstands Straße dort wo sich die Tür Guora, das große Tor, das das einzige Überbleibsel der ursprünglichen Befestigungsanlage von Rethimno ist.

Den kleinen Weg folgend der auch Kleiner Markt benannt wird treffen wir links von uns auf den Heiligen Franziskus und genau daneben befindet sich die türkische Grundschule. Hier lohnt es sich das große Tor zu begutachten dessen äusserer Teil venezianisch beschmückt war, die Türken es je doch verkleinerten in dem sie ein kleineres Tor im inneren Teil bauten das mit einem Rebstock verziert ist. Neben den Pfosten befinden sich Paare von Fresken die an ihrem unteren Teil Löwen darstellen im oberen jedoch Symbole der Ottomanischen Herrschaft. Der Eingang der Schule die im Jahre 1796 gegründet wurde befindet sich in der Papamichelakis Straße. Entlang der WiderstandsStraße auf unserer rechten Hand treffen wir auf die Souliou Straße, eine der malerischsten Gassen voll von Geschäften und Volkskunst. Nun kommen wir auf die Straße Palaiologos. Auf der rechten Seite wo die Strassen Palaiologos und Arkadia zusammen treffen befindet sich die Loggia hier wird der Antiquitäten Laden für original Abschriften des Kulturministeriumsbeherbergt.

Wir überqueren die Paläologos Straße westlich davon befindet sich der Berühmte Marktplatz von Platanos (PetihakiPlatz ) der mit dem venezianischen Brunnen Rimondi geschmückt ist. Nachdem wir den Brunnen bewundert haben spazieren wir über dem Platz mit den traditionellen Cafes, den Tavernen und Geschäften und wenden in die Bernard Straße dort treffen wir gleich auf die Moschee Neratzi mit ihrem hohen Minarett. Die Moschee deren Koppelfasziniert, war in der Zeit der Venezianer die Kirche der Heiligen Maria und das Kloster der AugustinerMönche, das im Zentrum des Venezianischen Platzes stand. Das Tor mit den korinthischen Fresken überwältigt den Besucher genau so wie der Bügel am Torbogen.

Die Kirche der Heiligen Marina wurde im Jahr 1657 zu einer Moschee umgewandelt und im Jahr 1890 erbaute man dort den höchsten Minarett der Stadt mit zwei Balkonen.Ein Stück weiter in der Bernard Straße 30 kann man das Volksmuseum von Rethimnon besuchen etwas weiter stoppen wir um eines der einzigartigen Tore von Rethimnon zu besichtigen dort lesen wir die Inschrift” VIRTUTE FULCIDA DOMUS.MDCIXKAL. JUNII”( Mit der Tugentfunkelt das Haus ,Anfang Juni 1609 ). Während wir die Bernard Straße verlassen befinden wir uns in der Nikiforou Foka Sraße und dem Platz der Dame der Engel.

Die Kirche der kleinen Muttergottes, wie die Einwohner Rethimnons sie nennen, wurde in den Jahren der venezianischen Herrschaft erbaut und der Heiligen Maria Magdalena des Domenik  gewidmet. Es ist eine dreischiffige Kirche die zur Zeit der Türkenherrschaft in eine Moschee umgewandelt wurde, 1680 baute man einen Minarett an, der nach kurzer Zeit zusammengebrochen ist.Wir entfernen uns vom Platz der Dame der Engel und kommen in die Arambatzoglou Straße dort kan man die Fassaden der Häusermit den schönen Türen und Holzpavillons bewundern hier befinden sich die meisten noch erhaltenen Häuser der Stadt.

Wir entfernen uns von der Arabatzoglou Straße in die Straße Mesologiou und biegendort links in die Straße von Radamanthyus. In der Nummer 25 befindet sich der Eingang des türkischen Hammams, das heutzutage in Privatbesitzist und so nicht für Besucher betretbar. Das Hammam wurde 1670 erbaut und besteht aus zwei Zimmern mit halbkreisförmigen Bögen. Auf dem westlichen Kreuzpunkt der Straßen Rodamanthyos mit Nikiforou Foka biegen wir in die Foka Straße. Wir biegen in die Nächste Seitenstraße auf unserer linken Seite, die Straße Kleidi, um das berühmte Tor mit seinen geprägten Dekorationen, in der Nummer 13, zu bewundern. Wir gehen bis zum Ende der Kleidi Straße und biegen links in die Renieri Straße. Es ist es wert die venezianischen Türen, bis  wir zur Panos Koronaious Straße ankommen, zu bewundern.

Bemerkenswert ist die Tür der Hausnummer 12 der Koronaious mit ihrer bewundernswerten Blumenschmuckverzierung. Weiter westlich zwischen den Straßen Koronaious und Izmir befinden sich 5 Brunnen, 2 in der Koronaious Straße und drei unter dem Stadtbogen. Wenn wir das Ende der Koronaious Straßeerreichen kommen wir zum Heldenplatz der Universitäten dort steht die ehemalige klassizistische Präfektur Halle. Zurück zur Koronaious Straße wenden wir zum östlichen Teil der Stadt. Rechts in der Mavili Straße kann man die blumengeschmückten Häuser und deren Innenhöfe bewundern. Wir biegen links in die Piga Straße überqueren die Pantelarou Straße und erreichen die Nikiforou Foka, die berühmte Langgasse der Altstadt Rethimnons. Andieser Stelle, der Kreuzung Foka Papamichelaki lohnt es sich das steinerne Ikonendenkmal zu bewundern.

Nördlich der Foka biegen wir links in die Bouniali Straße wo sich die alten Hufschmiedwerkstätten befinden in diesem Gebiet waren die Werkstätte für die Sattelherstellung. Weiter im Osten erreichen wir die Ethnikis Antistaseos, auf der rechten Seite sehen wir das große Tor, die Porta Guora, den Punkt wo wir unsere Reisebegonnen haben.