Lassithi

Lassithi beeindruckt von der ersten Minute an seine Gäste mit seiner unendlich faszinierenden Naturschönheiten. Bekannt für seine Ruhe und Gastfreundschaft bietet es den Besucher nun vergleichbare kulturelle, naturfreundliche Wege die in die traditionellen Dörfer, Schluchten, Höhlen, Biotopen Wälder führen, aber auch antike Wege zu den minoischen Palästen, mittelalterlichen Gräber, Klöster, unzählig kleinen Kapellen, Olivenhainen, Gärten und Weinbergen.

Ein Ort mit einer großen Tradition im Bereich des Tourismus, sehr hoher Qualität an Dienstleistungen und international ausgezeichnete Hotels. Hier befinden sich viele der wichtigsten Zentren der minoischen Kultur, der Palast von Zakros, die minoische Städte Palaiokastro und Gournes, die Seefahrtszentren von Mochlos und Psira und die rein kretischen Städte Presos und Driros, hier ließen sich die letzten Minoiten nieder, die Eterokriten ( reineKreter ). In der Lassithi  Hochebene  befindet sich die Höhle des Dikteon Andro laut der griechischen Mythologie hat hier Rea Zeus geboren. Neben den alten antiken Städten, mittelalterlichen Gräbern und Denkmäler der Renaissance entdeckt der Besucher das schlichte aber nicht weniger interessante, neuzeitliche, architektonische Erbe der Gegend. Steinhäuser, Wassermühlen, Windmühlen, Brunnen und andere Rückstände von Ackerbau und Viehzucht aber auch kleine Befestigungsanlagen. Es gibt auch zahlreiche religiöse Gebäude, vier schöne Städte voller Leben aber auch Dörfer verlassene und lebendige.

In Lassithi angekommen trifft man zuerst auf die Stadt Neapolis, die Stadt des Wissens und des Geistes mit einer großen historischen Tradition, dem schönen Marktplatz und faszinierende alte Gebäude. Von Neapolis aus gehts nach Agios Nikolaos, die Stadt hat sich aus den Überbleibsel der Stadt Latos entwickelt. Ihren heutigen Namen verdankt sie der alten byzantinischen Kappele des Agios Nikolaos aus dem 7. Jahrhundert, die Kapelle gibt es heute noch, sie ist bekannt für ihre alten Heiligenbilder und Fresken. Die Straße nach der Kapelle stadteinwärts führt durch ein einmaliges Naturgebiet. Agios Nikolaos ist weltbekannt für sein hervorragenden und wunderschönen See und seinem kosmopolitischen Lebensstil. Der See ist durch einen kleinen Kanal mit dem Meer verbunden, ein Naturwunder das den Gastbeeindruckt, viele Cafes und Restaurants rund um den See ermöglichen es dem Gast dieses Schauspiel der Natur zu bewundern und sich gleichzeitig zu erholen. Der Hafenumringt von Häusern und Hotels verzückt, mit der Beleuchtung der Geschäfte, der kleinen Schiffe und den Seefahrtsriesen, abends jeden Besucher.

Die Hafenpromenade, voll mit Geschäften, Cafes, Restaurants und Bars fängt an der Brücke des Sees an und gibt dem Hafen Leben, dessen Schönheit durch die kleine Insel mit dem Leuchtturm, die große Insel mit der Kirche der Allerheiligen und die nur auf Kreta lebende Wildziege Kri-Kri  ergänzt wird. Im Zentrum der Stadt befindet sich das Denkmal der Kriegsgefallenen, die DreifaltigkeitsKathedrale, der von Leben überfüllte Freiheitsplatz ist Anhaltspunkt für jeden. Etwas weiter trifft man auf den Yachthafen, der den europäischen Vorschriften entspricht, nur einige Meter entfernt von der Stadt,  hier legen Yachten aus der ganzen Welt an. Ein Besuch im Archäologischen Museum ist ein Muß bevor der Weg nach Elouda weiterführt.

Elouda verbindet Berg und Meer und ist eines der schönsten und anspruchsvollsten touristisches Gebiet Griechenlands mit luxuriösen Hotels. Gegenüber von Elouda die weltbekannte Insel Spinalonga mit der venezianischen Burg, Vorposten für die Verteidigung Kretas und das letzte gefallene Gebiet der Insel. Nach der Befreiung diente die Spinalonga für den Aufenthalt der Leprakranke aus ganz Griechenland. Vor der Reise nach Ierapetra besuchen sie das traditionelle Dorf Kritsa, 11 km  von Agios Nikolaos entfernt. Von den wenigen Ausgrabungen die hier stattfanden kam an Licht, der alte Markt, die Schule und die Plattform der alten antiken Stadt Latos Eteras. Ein Kilometer außerhalb des Dorfesseine bemerkenswerteste Kirche, Jungfrau Maria. Einschiffig mit einer Kuppel und Querstreben. Rund um sie herum die Zypressen  bieten eine graphisches Bild. Auf dem Weg nach Ierapetra kommt man an dem magischen Dorf Kalo Chorio vorbei, das in der Bucht von Mirabello liegt, ein Ort für Rast und Ruh. Früher befand sich hier die antike Stadt Istron. Heutzutage ist es ein touristischer Resort zum Baden und Essen in einer der traditionellen Tavernen des Dorfes.

Ierapetra, Braut des lybischen Meeres und südlichste Stadt Europas. Machen Sie einen Spaziergang im Zentrum der Stadt, entlang der Promenade, durch die engen kleinen Gassen in Kato Mera und genießen Sie die Atmosphäre des alten Stadtteils. Die verschiedenen Restaurants, Cafes und Bars machen Ierapetra zum idealen Ausflugsort. Besuchen Sie das alte kretische Haus, hier wurde Napoleon Bonaparte von einer Familie beherbergt auf seinem Weg nach Ägypten. Seine Schiffe lagen im Hafen von Ierapetra. Die mittelalterliche Moschee und die islamischen Brunnen, die sich bis heute in einem hervorragenden Zustand erhalten haben, sind charakteristische Denkmale der Othomanichen Periode, Gebaut in der Altstadt( KatoMera ) etwa Ende des 19. Jahrhunderts als, nach Angaben ,  die Türken die Kirche des Heiligen Johannes eingenommen haben und zur Moschee umbauten. Es ist ein großes Gebäude das sich heute noch in einem sehr gutenZustand befindet, den Eingang schmückt eine Marmor platte mit Schriften aus dem Koran. Der Turm wurde im Jahr 1953 renoviert und bewacht die ganze Region. Genau gegenüber befindet sich ein othomanischer Brunnen der auch restauriert wurde.

Gerüchten zufolge wurde die bekannte Statue, die den Hafenschmückt, von dem Piraten Pescatore aus Genua gebaut und ist eng mit der Geschichte der Stadtverbunden. Verpassen Sie nicht die venezianische Villa von Etia, die mittelalterliche Siedlung Viola und die reichhaltige archäologische Sammlung. Von Myrtobis Kalo Gialo entdeckt der Besucher eine Reihe von Stränden mit kristallklaren Wasser viele von denen werden jährlich, mit den blauen Fahnen, ausgezeichnet. In Ferma 16 km von Ierapetra, ein touristisches Gebiet im lybischen Meer, haben Ausgrabungen eine minoische und eine Villa der  römischen Epoche ans Tageslicht gebracht genauso wie 16 km westlich im Stadtteil Myrtos in den Gebieten Furnos und Pyrgos, zwei minoische Siedlungen.

Zum Schluss das Haus von Napoleon. Es war Juli 1798, als die Schiffe Napoleons auf dem Wegnach Ägypten, im Krieg gegen die Mameluken, in Ierapetra anlegten. In Ierapetra wurde Napoleon von einer bekannten Familie beherbergt. Das alte kretische Haus in Kato Merabe wahrt immer noch die Erinnerung an diesen historischen Besuch. Ist es eine Sage oder Wirklichkeit das Napoleon auf Kreta anhielt und eine Nacht in Ierapetra verbrachte ohne seine Identität preis zu geben. Erst als er am Tag darauf abreiste hinterließ er einen Zettel mit einer Nachricht auf Französich auf dem stand. Wenn ihr wissen wollt wer euer Gast war, ich war es Napoleon Bonaparte. Es befindet sich in der Altstadt, wurde von der zuständigen Behörde restauriert und gehört zum Besitz der Gemeinde Ierapetras.

Sitia mit ihrem Amphitheater, der Burg von Kazarma und der romantischen Altstadt, sieist die Stadt der guten Laune und des Feierns. ItisoderItia hieß die antike Stadt Ost kretas die sich ungefär im gleichen Gebiet mit der heutigen Sitia befand. Heimat von Misona einem der sieben Weisen der Antike. Die byzantinische Stadt befand sich unter der heutigen Stadt Sitias, Geburtsort des grossen griechischen Dichters Vinzenco Kornaros, Verfasser des Erotokritos. Verpassen Sie nicht die reichen Sammlungen im archäologischen und Volksmuseum zu begutachten, gönnen Sie sich die Sicht auf die Bucht von Sitia von der venezianischen Burg Kazarma. Probieren Sie die ein heimischen Süßwaren, setzen Sie sich in einem der traditionellen Cafes und kosten Sie die häusliche Küche in den Tavernen und Restaurants der Stadt. Bewundern Sie historische Denkmäler wie das Kloster Toplu, das Kloster Kapsa, das venezianische Haus in Etia und das Ruinendorf Voila.

Besuchen Sie die wunderschönen Dörfer von Sitia, die zahlreichen, verstreuten, archäologischen Gebiete, den minoischen Palast von Zakros, ein bedeutende Stätte Ostkretas, das hellenistische Itanos, die minoischen Siedlungen von Mochlos und Palaiokastro und das römische Theater in Koufonissi. Schwimmen Sie im einzigartigen Strand mit Palmenwald Europas, Vai, und in den einsamen Stränden von Chionas, Kserokampos und Makri Gialos, des Lybischen Meeres. Lassithi erwartet Sie!