Tauchen

KRETA IST DIE FUENFTGROESSTE INSEL IM MITTELMEER. SIE LIEGT ZWISCHEN DEM IONISCHEN, DEM AEGAEISCHEN UND DEM LIBYSCHEN MEER UND IST EIN BELIEBTES REISEZIEL.

Das Gelände der Insel ist besonders interessant nicht nur auf der Landfläche sondern auch am Meeresboden. Unter dem Meeresspiegel verstecken sich Schluchten, Felsen, senkrechte Flächen, Wiesen, Höhlen und Schiffswracks.

Das Wasser, das reichlich vom Atlantik ins Mittelmeer einfließt, verliert viele Nährstoffe und verdunstet. Deswegen ist das Mittelmeer oligotroph und hat einen hohen Salzgehalt. Die Bestände der dort vorkommenden Arten sind daher kleiner, aber die Biodiversität wird nicht dadurch nicht beeinflusst. Außerdem ist das Wasser im Mittelmeer viel klarer als in anderen berühmten Tauchgebieten.

Wegen der Morphologie und der relativ kleinen Fläche des Mittelmeers hat es kaum Tidenhub und somit auch keine starken Tidenströme. Deshalb bietet es besonders angenehme Taucherlebnisse. Darüber hinaus bleibt es über das ganze Jahr relativ warm mit einer Jahresmitteltemperatur von 20°C. Auf dem griechischen Meeresboden findet man auch archäologische Schätze, wie zum Beispiel gesunkene Städte, küstennahe prähistorische Siedlungen, Turme, Schiffswracks und alte Häfen.  Außer der gesunkenen Städte ist die natürliche Schönheit des kretischen Meeresbodens und der Reichtum an Meerestierarten beeindruckend.

Überall auf Kreta (vor allen im Norden) gibt es Tauchbasen, die das ganze Jahr durch Tauchmöglichkeiten für alle Erfahrungsstufen anbieten und Sicherheit garantieren. An der südlichen Küste von Kreta können Sie täglich ins kristallklare Wasser des Libyschen Meers tauchen. Dabei entdecken Sie den interessantesten Meeresboden im Mittelmeer mit einer großen Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Wählen Sie eines der zahlreichen Tauchgebiete und genießen Sie die hervorragende Unterwasserwelt von Kreta.

ZURÜCKWEITER

Tauchgebiete

CHANIA

Die Bucht von Souda und die felsige Küstenlinie von Kalyves nach Georgioupolis bieten spektakuläre Tauchgebiete mit vielen Höhlen und felsigen Klüften. Unter ihnen ist die Elefantenhöhle besonders bekannt. Diese Unterwasserhöhle ist nach den versteinerten Elefantenknochen benannt, die sich an ihrem Grund befinden. Weitere bekannte Tauchgebiete sind die Küsten um das Kap Spatha und die Halbinsel Gramvousa.

RETHYMNON

Beinahe alle Tauchschulen bieten Tauchgänge am Strand von Skinaria bei Plakias an. Der Meeresgrund bei Skinaria ist einer der eindrucksvollsten der Insel. Das reiche Meeresleben kann dort bei einer horizontalen Sichtweite von über 40 Metern bewundert werden. Zudem ist die Felsenküste zwischen Skaleta und Geropotamos im nördlichen Rethymnon voller Höhlen und bietet sich damit für eine Unterwassertour an.

HERAKLION

In der Gegend von Heraklion bevorzugen die meisten Tauchschulen das Gebiet von Ahlada im Westen von Heraklion. Es gibt Tauchzentren an den Stränden von Ligaria und Mononaftis. Zudem gibt es mehrere Tauchschulen bei Hersonissos und Malia, die in der Regel Tauchexkursionen zur Insel Dia anbieten.

LASITHI

Zu den Tauchgebieten von Lassithi gehören Agios Nikolaos, die Insel Agii Pantes und der Strand von Voulisma. An den wilden Küsten des Kap Sidero können Besucher den möglicherweise artenreichsten Meeresboden Kretas erleben. Von Sitia aus werden Reisen zur Inselgruppe der Dionysaden angeboten. In der Gegend von Ierapetra wird von Tauchschulen häufig der Felsen von Agia Fotia aufgesucht. Die alten versunkenen Siedlungen Koufonisi, Itanos und Elounda sind ebenfalls sehr interessante Orte, die beim Schnorcheln erforscht werden können.