Vassiliki in Ierapetra

  • MAP
  • LIKE

Die Siedlung von Vassiliki, eine der ersten minoischen Siedlungen mit städtebaulichen Organisation, befindet sich in den Abhängen und auf dem Gipfel eines kleinen Hügels in den Nähe des Dorfes Vassiliki, sehr nah an der minoischen Siedlung Gournes.

Die Siedlung hat in den frühminoischen Zeit (2600-2300 v. Chr.) entwickelt und ihr Wohlstand liegt nicht nur auf ihrer wichtigen Position, wo <b>den Isthmus von Ierapetra liegt, sondern auch auf der fruchtbaren Ebenn der Region. Das Hauptgebäude der Siedlung wurde durch einen Feuer um 2300 v. Chr. zerstört. Später wurde aber der Hügel zurückerobert.  Das kann man sagen, weil ein Gebäude aus der Mittelminoischen Zeit (2200-1900 v. Chr.) und Spuren von Besiedlung in römischer Zeit gefunden wurden.

Die wichtigsten Denkmäler und architektonische Komplexe der minoischen Siedlung von Vassiliki sind die folgende:

Das so genannte Haus des Hügels. Es ist ein sehr großes Gebäude, das als ein Vorläufer der nachfolgenden minoischen Paläste gehalten werden kann. Die Orientierung seiner vier Ecken in den vier Himmelsrichtungen zeigt die Einflüsse aus der Architektur des Ostens. Die Zimmer dieses Gebäudes sind rechteckig und verbinden sich mit länglichen Gänge. Der südliche Flügel ist die größte. Einige der langgestreckten Räume können mit Lagerhäusern identifizieren, aber sie sind persönliche Lebensräumen und es gibt auch ein gepflasterten Hof mit einem Dachfenster oder einem in den Fels gehauenen Leitung. Die Innenfläche der Räume war mit rotem Mörtel bedeckt und die Wände waren mit Holzbalken parallel zu ihnen unterstützt. Die Erdgeschosswände sind mit kleinen Steinen und Lehm vermischt mit Stroh als Bindemittel strukturiert und der Stock war aus Ziegeln gebaut.

Das Haus A von den Mittelminoischen Zeit  in dem Zusammenlaufen von zwei Straßen mit schmaler Tür an der terrassenartigen Straße ist typisch für die Häuser der minoischen Zeit, in denen die Räume nach Bedarf hinzugefügt wurden. Dennoch gab es eine Regelmäßigkeit in ihrem Aufbau. Die Siedlung sollte vier Hauptgebäude Phasen haben und es gibt Spuren der Häuser der jeweiligen Periode. Besonders der Mittelminoischen Zeit sollten die Häuser in der östlichen Seite des Hügels gebaut werden.

Die ersten Ausgrabungen wurden von den amerikanischen Archäologen H. Boyd und R.B. Seager am Anfang den frühen 1900er Jahren durchgeführt. Im Jahr 1970 begann die systematische Ausgrabungen von A. Zois im Auftrag der Archäologischen Gesellschaft. Die älteste Ausgrabung wurde gereinigt und stratigraphisch untersucht. Die Ausgrabungen gehen bis heute weiter.