Tarrha | Locations

Tarrha

  • MAP
  • LIKE

Tarrha war eine kleine, aber unabhängige Hafenstadt, wohin laut der Sage Apollon und Artemis zur Sühne für die Tötung des Python in Delphi flohen. Hier verliebte sich Apollon in die Nymphe Akakkalis im Haus des Dichters Karmanor. Aus ihrer Vereinigung wurden Phylakides und Philandros, die Gründer der Stadt Elyros, geboren.

Tarrha war eine Stadt auf Westkreta, die nahe der Mündung der Samaria-Schlucht lag, an der Stelle der heutigen Siedlung Agia Roumeli, in einer kurzen Entfernung vom Meer, auf einem Hügel am linken (östlichen) Ufer des Stromes, der von der Samaria-Schlucht herabfließt.

Sie wurde möglicherweise in der klassischen Zeit gegründet und war ein wichtiges religiöses Zentrum der Dorer, mit vielen Tempeln, reichlichen Opfergaben und dem Kult des Apollon Tarrhaios als Hauptkult der Stadt. Die Stadt blühte vor allem in der griechisch-römischen Zeit. Aus dem Tempel des Apollon Tarrhaios stammen wahrscheinlich die vereinzelten gefundenen Architekturteile. Die Stadt gründete eine gleichnamige Kolonie im Kaukasus.

Nach den literarischen Quellen und vor allem nach der Inschriften- und Münzkunde, durch den Bund der „Oreioi“ (Bergleute) behandelten Elyros, Hyrtakina, Lisos und Poikilasion zusammen die Innen- und Außenpolitik der Insel für eine ziemlich lange Zeit, wobei sie gleichzeitig ihre Autonomie behielten.

Die Stadt wurde kontinuierlich von der früharchaischen bis in die römische Zeit bewohnt. Trotz ihrer Größe war die Stadt unabhängig, denn sie hatte ihre eigene Münze, die auf der einen Seite den Kopf einer kretischen Wildziege und einen Pfeil und auf der anderen eine Biene darstellte, was wahrscheinlich auf die Beschäftigungen ihrer Einwohner hinweist. In Tarrha gab es Glaswerkstätten.

Aus Tarrha stammte Lukillos, der im 2. Jh. v. Chr. wirkte und Bemerkungen in den Argonautika des Apollonios von Rhodos schrieb, und der Zithersänger Chrysothemis, Sohn des Karmanor, der bei den Pythischen Spielen zuerst den Preis errang. Tarrha wird unter den Städten erwähnt, die 170 v. Chr. den Vertrag mit Eumenes 2. von Pergamos unterzeichneten.

Sie wurde nach der frühchristlichen Zeit aufgegeben, was mehr an der Veränderung des Handelsweges des Südens als an einer Zerstörung liegt.

  • Behinderten gerechter Zugang: NEIN
  • Betriebsstunden: 08:00-15:00