Königliche Villa von Agia Triada | Locations

Königliche Villa von Agia Triada

  • MAP
  • LIKE

Agia Triada ist ein sehr wichtiges archäologisches Gebiet mit unvergleichlicher Naturschönheit im Zentrum Kretas, in der Nähe von Phaistos, an den Ufer des Flusses Geropotamos. Die königliche Villa oder der klein minoische Palast von Agia Triada, wie die Italiener Archäologen, die ihn am Anfang des letzten Jahrhunderts ans Licht gebracht haben, ihn genannt haben, wurde um 1600 v. Chr. auf einem Hügel gebaut und ist eines der größten Denkmäler minoischen Architektur mit reichen Funden.

Die Königliche Villa liegt 64km südwestlich von Iraklion, auf der Strecke Heraklion – Agia Varvara – Agioi Deka- Moires- Phaistos – Agia Triada, und 3 km südlich von Phaistos. Es wird geglaubt, dass sie als Sommerresidenz des Königs von Phaistos benutz wurde, obwohl andere Forscher glauben, dass sie von dem König von Phaistos nach der Zerstörung des Palastes verwendet wurde, aber vielleicht könnte sie gleichzeitig mit dem Palast von Phaistos benutzt wurde.

Die königliche Villa wurde um 16. Jahrhundert. v. Chr. gebaut (Spätminoische Periode IA). Nach der Zerstörung der Paläste (1450 v. Chr.) wurde auf der Nordseite der Villa ein großer Raum mit mykenischen Charakter gebaut. Während der geometrischen Zeit (8. Jahrhundert. v. Chr.) war die Villa ein Ort für Anbetung.  Ein zum Zeus Velchanos gewidmete Heiligtum wurde während der hellenistischen Zeit (4.-1 Jh. v. Chr.) gebaut.  Während der venezianischen Herrschaft wurde im Hof der Villa die Kirche von Agios Georgios Galatas (14. Jh. n. Chr.) gebaut.

Der Gebäudekomplex von Agia Triada wird als Villa oder kleine Palast betrachtet, wie auch der kleine Palast von Knossos. Er besteht aus zwei Flügeln, die eine unregelmäßige L-Formung bilden, und obwohl er keine der Abmessungen der Paläste von Phaistos und Knossos hat, hat er alle Merkmale der Architektur eines Palastes.  Die Villa hat „Polythyra“, Wohnungen mit Dachfenster, Räume für Priester, Lagerhallen, Schatzkammer, Werkstätten, Freitreppen, Säulenhalle, Höfe, Terrassen und Balkone, Straßen und gepflasterte Höfe.  Der Komplex ist von besonderen Gnade und eindrucksvollen Dekoration charakterisiert.  Die Wände waren mit Platten aus Gipsstein ausgekleidet und mit so viele Fresken verziert, die mehr als alle Fresken des minoischen Kretas waren. Eine Reihe von Freitreppen hat nach dem oberen Stock geführt.

Im südlichen Teil, der sehr einfach gebaut wurde, wurde eine Reihe von Räumen auf einen langen und schmalen Flur gerichtet, wo die Hilfsräumen wahrscheinlich waren.   In einer von den Hilfsräumen wurde der berühmte „Prinzenbecher“ aus Stein gefunden. Im nordwestlichen Teil waren die Wohnräume des Königs (anax). Die Böden wurden mit rotem Mörtel bedeckt.  Die zentrale Halle ist durch zwei Polythyra mit einem Hof und einem Dachfenster im Norden verbunden. Dann gibt es ein Zimmer mit kleinen Thronen und ein zweite kleinere Raum mit einem Podium aus Alabaster, das als Bett dienen könnte.  In der Gebiet nordöstlich von Polythyra wurden vielen Siedlungen gefunden und der folgendes Raum war mit Fresken mit Szenen von Lilie und Wildkatzen verziert.  In einem ähnlichen Raum wurden 9 Kupfertalente gefunden, die den Namen von Schatzkammer in diesem Raum gegeben haben.

In der Westfassade sind die Reste einer terrassenartigen Straße gerettet.  In der Nordflügel gibt es eine Reihe von Lagerhallen mit großen Krüge. Eine Lagerhalle hat ein zentrale Säule und im Osten eine längliche Halle für die Honorationen mit Polythyron und Fachfenster. Im Osten der Halle gibt es eine Freitreppe. Hinter davon gibt es eine Säulenhalle mit fünf Säulen und erstreckt im Nordosten davon befindet sich die längliche Markt von der archaische Zeit. Auf der Ostseite gab es eine Reihe mit Säulen und vor ihnen acht Zimmer mit großen Tonkrügen. Im Osten der Lagerhäuser waren luxuriösen Wohnungen mit Polythyra und Dachfenster und Heiligtümer für Anbetung mit einem Thron. <b>Nach der Zerstörung der Villa haben die Heiligtümer über die Ruinen den übrigen Räume sich erweitert. Zwischen den Gebäuden aus der Zeit der mykenischen Dominanz unterscheidet sich der mykenische dreiteilige Palast.

In der Villa von Agia Triada wurden vielen hervorragende Beispiele von Keramik, ein wichtiges Archiv aus Linearschrift B Tontafeln, Beispiele von Steinkunst, drei steinige, erhabene Vasen, der Prinzenbecher, das Boxer Ryhton und die Schnittervase gefunden.

Eine der merkwürdigsten Funde der Agia Triada ist eine keramische Statue einer minoischen Göttin in einer Hängematte.  Innerhalb einer Lagerhalle wurden neun Kupfertalente und ein Schatz aus Siedlungen gefunden.  Der wichtigste und in viele Ansichten interessante Fund ist der Sarkophag von Agia Triada. Die Italienische Archäologische Schule hat das Gebiet von Agia Triada lokalisiert und in den Jahren 1902, 1903, 1904-1905 und 1910-1914 ausgegraben.

  • Behinderten gerechter Zugang: NEIN
  • Betriebsstunden: 10:00-17:00