Piskokefalo – Pano und Kato Drys | Locations

Piskokefalo – Pano und Kato Drys

  • MAP
  • LIKE

Mit den ersten Sonnenstrahlen geht die Wanderung in Siteia los. Im Osten lassen Sie bei den in der Nähe gelegenen Erhebungen den minoischen Palast von Petra und noch weiter das hellenistische Siteia und die neolithische Nekropole von Agia Fotia hinter sich. Nach Siteia folgt Piskokefalo mit dem Herrenhaus der Kornaro-Familie, das auch als Heimatdorf des Dichters des Epos Erotokritos gilt. Biegt man an der Kreuzung vor Piskokefalo links ab, gelangt man über das Flussbett zur minoischen Villa von Zou. Beim Aufstieg Richtung Stavromeno kann man an der Straße Meeresfossilien entdecken.

Die Straßenkurven erleichtern den Aufstieg, um bis man nach Kato Drys zu gelangen, wo die Wanderung begonnen hat. Geht man nach links, führt einen die alte Straße durch eine ruhige Landschaft in das ehemals geschäftige Katsidoni. Nach einer stärkenden obligatorischen Pause im Kafeneion und ersten Eindrücken vom Dorfleben, geht es rechts auf die asphaltierte Straße, über die die Wanderroute hinab Richtung Santali führt. Besuchen Sie die rauschenden Quellen unter der Platane und halten Sie einen Plausch mit den älteren Leuten, die vor ihren Häusern sitzen.

Es folgt ein leichter und angenehmer Abstieg Richtung Pano und Kato Drys, wo Sie Ihr Fahrzeug abgestellt haben. Die Wanderroute bietet eine einzigartige Stille und diente in der Antike möglicherweise als Verbindungsstraße, wie es die erhaltenen Überreste, Gebäude und das Heiligtum auf dem Gipfel aus der minoischen Zeit (Prinias) bezeugen. Die Wanderung auf der Asphaltstraße nach Katsidoni ist nicht unangenehm, da nur selten Fahrzeuge vorbeifahren.