Minoische Villa von Makri Gialos | Locations

Minoische Villa von Makri Gialos

  • MAP
  • LIKE

Die wunderschöne Lage des Dorfes Makri Gialos, dreiunddreißig (33) km südlich von Sitia und über dem libyschen Meer, konnte von den Minoern einfach nicht ignoriert werden, die erhebliche Besiedlungsspuren hinterließen.

Es handelt sich um eine minoische Villa, die an der Stelle Plakakia von Makri Gialos liegt, westlich der heutigen Siedlung. Sie stammt aus der Spätminoisch IB Zeit (1480 – 1425 v. Chr.) und ist aus architektonischer Sicht die Miniatur eines minoischen Palastes. Die Villa, die ganz in der Nähe einer Bucht liegt, wo es wahrscheinlich in der minoischen Zeit einen Hafen gab, kontrollierte die Agrarproduktion der Küstenebene sowie die Marineoperationen der Südküste.

In der Mitte des Gebäudekomplexes erscheint der große Zentralhof, um den herum sich die übrigen Räume mit Fliesenböden und mit Mörtel beschichteten Wänden gruppieren, und der Westhof. Er hat starke Außenwände, Höfe, viele Zimmer, Schwellen, Fliesenböden und Räume, wo vielleicht der heilige Baum verehrt wurde.

An der Nord- und Nordostseite des Zentralhofes gibt es eine aus sechs bzw. fünf Pfeilern bestehende Pfeilerreihe. Die Pfeiler, von denen nur die Basen erhalten sind, bestimmen die Position eines gebauten Altars, der im Norden des Hofes entdeckt wurde. Der Haupteingang der Villa war im Norden, aber es gab noch einen Eingang im Westen. Das Dach war mit Schilf und Lehm abgedeckt, mit der Methode, die bis vor kurzem in der kretischen ländlichen Architektur verwendet wurde. Die Villa wurde durch einen Brand zerstört.

Die wichtigsten von den beweglichen Funden waren Ton- und Steingefäße, Figuren und ein Siegelstein aus Steatit mit der Abbildung eines heiligen Schiffes, einer Priesterin und einer heiligen Palme in der Mitte. Die Architektur, die kleine Anzahl von Haushaltsräumen und die Bedeutung der Funden, wie der Siegelstein mit der Abbildung eines heiligen Schiffes, bezeugen den religiösen Charakter der Villa, die ein wichtiges religiöses Zentrum der Umgebung gewesen sein könnte.

Verschiedene zufällige Funde wurden gelegentlich ans Licht gebracht, aber systematische Ausgrabungen begannen erst 1971 von dem damaligen Ephorus der Altertümer Kostis Davaras, der an der Stelle Plakakia, nordwestlich der Siedlung, ein wichtiges minoisches Landhaus aus der spätminoischen Zeit entdeckte. Die Forschungen wurden 1977 vollendet und bewiesen, dass das Landhaus durch einen Brand zerstört wurde.

(Autorin: Chr. Sophianou, Archäologin)