Knossos | Locations

Knossos

  • MAP
  • LIKE

Das wichtigste Zentrum der minoischen Zivilisation, Knossos, wächst auf dem Hügel Kefala zwischen Olivenhaine, Weinberge und Zypressen und liegt 5 km südöstlich von Heraklion. In der Nähe von Knossos fließt der Fluss Kairatos (heute wird er Katsampas genannt).  Nach der Tradition war Knossos der Sitz von König Minos und die Hauptstadt seines Staates.  Mit dem Gebiet des Palastes von Knossos sind die spannende Legenden des Labyrinths mit dem Minotaurus und des Dädalus und Ikarus verbunden.

Homer erwähnt Knossos, den Palast und Minos (in der Liste der Schiffe in Ilias wird erwähnt, dass Kreta 80 Schiffe auf Befehl des Königs von Knossos Idomeneus geschickt hat. Odyssee, Neunzehnter Gesang 178 -9). Auch Thukydides erwähnt Minos und Hesiod. Herodot, Bakchylides, Pindar, Plutarch und Diodor von Sizilien erwähnen die Stadt von Knossos. Die Blütezeit der Stadt stammt aus der minoischen Zeit (2000 – 1350 v. Chr.) Damals war Knossos die grundlegende und bevölkerungsreichste Stadt von Kreta. Auch in den Folgeperioden spielte Knossos eine wichtige Rolle und entwickelte sie vieles, besonders in der hellenistischen Zeit.

Knossos wurde vom Ende des 7. Jahrtausends bis Römerzeit bewohnt.  Die Jungsteinzeit wird von den technologisch fortschrittlichten Landleben (Steinwerkzeuge und Gewichte zum Weben) gekennzeichnet.  Die Bewohner sind von Sammlern selbst Produzenten (Landwirte und Viehzüchter) geworden und es gab eine Tendenz für systematische und dauerhafte Niederlassung. Die Bauphasen in Knossos folgen aufeinander und die Bevölkerung der Siedlung ist am Ende der Späten Jungsteinzeit bei 1000 bis 2000 Bewohner geschätzt.

In der Bronzezeit, die von der Behandlung von Kupfer kennzeichnet wird, geht möglicherweise das Wachstum der Siedlung weiterhin.  Jedoch werden während des Baues des Palastes viele ältere Gebäude zerstört.  Die Siedlung wird als  Ko -no- so in den Texte der Linearschrift B des 14. Jahrhunderts v. Chr. erwähnt. Die Niederlassung von Knossos war stark und enthielt die erste Paläste (19. bis 17. Jahrhundert. V. Chr.), die zweite Paläste (16. bis 14. Jahrhundert. v. Chr.), Luxus-Häuser, ein Fremdenzimmer und minoische Unterbaues Werke. Die Paläste wurden in Positionen gebaut, die die Ebene und den Zugang zum Meer kontrollieren könnten, und gleichzeitig wichtige Siedlungen wurden herum die Paläste entwickelt.

Die Städte und die Paläste bleiben jedoch ohne Stadtmauer und bestätigen das so genannte pax minoica. Um 1700 v. Chr. wurde Knossos wahrscheinlich wegen eines Erdbebens zerstört und große Arbeiten wurden in der Stadt und Palast durchgeführt. Die Stadt Knossos wurde ausgiebig entwickelt und die Bevölkerung wurde von Evans zu etwa 80.000 Einwohnern geschätzt.

Nach der teilweisen Zerstörung von Knossos um 1450 v. Chr. wurden Mykenä in der Stadt eingesetzt, aber sie haben den Palast nicht wieder gebaut.  Von den nächsten Jahre wurden wenige Funde ans Licht gebracht. Die meisten von ihnen waren Gräber und es war auch ein kleiner klassischer Tempel in der Nähe des Palastes. Die Stadt ist während der hellenistischen Zeit noch in Blüte gestanden (Glaukos Heiligtum, Demeterheiligtum, Gräber, Nordfriedhofes Einsatz, Wehrtürme). Quintus Caecilius Metellus Creticus hat 67 v. Chr. Knossos besetzt und gründete eine römische Kolonie mit dem Name Colonia Julia Nobilis.  An dieser Zeit gehört die Villa des Dionysos mit seinen prächtigen Mosaiken.

<p>In der byzantinischen Zeit war Knossos der Sitz des Bischofs und die Reste der Basilika des 6. Jahrhunderts. n. Chr. sind gehalten. Nach der arabischen Eroberung von Kreta begann der Hafen von Heraklion mehr Bedeutung zu gewinnen, während Knossos eine Stadt von kleineren Bedeutung wurde . Eine kleine Siedlung wurde auf den römischen Ruinen gebaut und wird als „Makritichos“ erwähnt.  Sie hat ihre Namen von einer langen Wand, ein Relikt der römischen Knossos, bekommen.

Knossos wurde 1878 von Minos Kalokairinos entdeckt. A. Evans begann die systematischen Ausgrabungen im Jahr 1900, die bis 1931 mit der Entdeckung des Palastes, eines Großteils der minoischen Stadt und der Friedhöfe weitergegangen sind.  Seitdem werden die Ausgrabungen in der Region von Knossos von der Englischen Archäologischen Schule und dem Dienst für die Überwachung der Prähistorischen und Klassischen Altertümer fortgesetzt.