Morosini Brunnen | Locations

Morosini Brunnen

  • MAP
  • LIKE

Haupt Doge  Francesco Morosini entwarf und mit Hilfe von Ingenieuren Zorzi Corner, Raffaello Monnani und Francesco Basilicata stellte, das grandiose Projekt der Wasserversorgung her, den Bau einer Wasserleitung mit eine Länge von etwa 15 km, mit denen aus verschiedenen Wasserquellen aus den nördlichen Hängen des Jiouktas in der Stadt geleitet wurde.

Candia,  das aktuelle Iraklion, hatte immer großen Wassermangel. Bis  am 17. Jahrhundert. wurde die Stadt mit Wasser von Brunnen die Brackwasser enthielten, kleinen Brunnen und Zisternen, die das Regenwasser sammelt, versorgt. Im Jahre 1639, wissen wir, dass es 1270 Brunnen und 273 Panzer gab. Im Jahr 1552 hatte der Kapitän General Gian-Matteo Bembo Quellwasser im Brunnen des heutigen Kornaru Platz übergeleitet, aber dies löste das Problem nicht.

Die sprudelnden Quellwasser-Brunnen in überlebenden in der heutigen Cornarou Square von capitan generale Gian-Matteo Bembo im Jahre 1552 hat das Problem nicht zu lösen. Haupt Doge  Francesco Morosini entwarf und mit Hilfe von Ingenieuren Zorzi Corner, Raffaello Monnani und Francesco Basilicata stellte, das grandiose Projekt der Wasserversorgung her, den Bau einer Wasserleitung mit eine Länge von etwa 15 km, mit denen aus verschiedenen Wasserquellen aus den nördlichen Hängen des Jiouktas in der Stadt geleitet wurde. Das Projekt dauerte nur 14 Monaten und wurde auf das Fest des Schutzpatrons St. Mark am 25. April 1628 eingeweiht. . Das Aquädukt, durchquerte die Stadt über drei Bogenbrücken, am  aktuellen Platz “Tris Kamares”, und lieferte Wasser am Brunnen, der bis heute den Namen seines Herstellers Doge Morosini,   auf der Piazza delle Biade, hat. Heute heißt der Platz, Eleftherios Venizelos-Platz oder “Löwen”.

Der Brunnen hat enen Wassertank mit mehreren Bögen die mit Reliefs des Meeres reich, (Tritonen, Delphine, mythologische Monster, Meeresdämone) und Wappen, verziert sind. Das Wasser fliest aus dem Mund von vier axial aufgestellten Löwen, die auf einem Podium in der Mitte des Brunnen stehen und Marmorbecken stützten. Der Erste Bau- war  mit einer Marmorstatue von Poseidon, in übergroßen Maßstab gekrönt, deshalb nannte man das Denkmal auch oft Brunnen des Riesen oder Tzigante.

Obwohl er heute nicht in Betrieb ist, ist er in ziemlich gutem Zustand erhalten, außer der Statue des Poseidon die zerstört wurde, entweder durch Erdbeben, oder von Menschenhand während der osmanischen Besetzung der Stadt.

(Autor: Basiliki Sythiakaki Archäologin)