Kirche des Heiligen Georgios (Georgioupolis) | Locations

Kirche des Heiligen Georgios (Georgioupolis)

  • MAP
  • LIKE

Die Kirche des Heiligen Georgios befindet sich im Zentrum von Kourna, einer Siedlung mit interessanter Volksarchitektur. Gebaut Ende des 12. Jahrhunderts, ursprünglich als eine Dreischiff-Holzdach-Basilika mit Narthyx und blinden Apsiden an den Seitensichten. Ungefähr im Jahr 1230 wurde südlich der Einsaal-Holzschiff von Christi hinzugefügt.

Später wurde das Holzdach von steilen Bogen mit Unterstützung an den Hauptschiffen und semizylindrischen an den Nebenschiffen ersetzt. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die inneren Säulenverbindungen, die die Schiffe teilten, und die südliche Wand der ursprünglichen Basilika, von großen Bogen zur Zusammenlegen des Saales der Hauptkirche ersetz, während der Narthyx niedergerissen wurde und westliche ein verzierter dreiteiliger Glockenturm hinzugefügt wurde. Die Ecken wurden von geschnitzten Säulen unterstützt. Später wurden zwei große Fenster an der südlichen und nördlichen Wand geöffnet.

In Inneren kam durch die Arbeiten der 13. Amt für Byzantinische Antiquitäten unter dem Kalkmörtel eine teilweise erhaltene Wandmalerei ans Licht, die aus drei Perioden stammt.

Es wurde festgestellt, dass ursprünglich mit der Freskotechnik die Flächen der Dreischiffbasilika mit Ganzkörper-Heiligen an den unteren und Szenen aus dem Evangeliar an den oberen Flächen. In besonders gutem Zustand wird die Abbildung des Abendmahls der Aposteln in zwei Szenen über den mitwirkenden Prälaten und dem Melismos über der zentralen Nische. In der Vierkuppel wird groß, von der Brust auf, Christ der Lichtgeber mit Maria und Johannes dem Täufer, während einer Bitte, in einer kleineren Figur abgebildet.

Die erste Schicht der Malerei, in der zwei Maler erkannt werden, stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist ein ausgezeichnetes Werk der späteren Tradition von Komninos, die auch in Kreta geherrscht hatte. Von besonderer Bedeutung ist die Tatsache, dass Trotz des Gebrauches der Linie in der Zeichnung, eine besonders starke Gestaltungsfähigkeit in der Wiedergabe der großen Teile und eine Durchsichtigkeit der Farben festgestellt wird.

Die zweite Schicht befindet sich im Schiff Christi und den Flächen der Bogenöffnung, die auf der dicken Wand des Altars geschafft wurde und Teil der ursprünglichen Dekoration zerstörte. Die selbe Intervention hatte möglicherweise als Ergebnis die Umwandlung des ursprünglichen südlichen Schiffs in ein gewölbtes und bedecktes und seine Wandbemalung. In der Vierkuppel der Nische wird wieder groß, von der Brust auf, Christ der Pantokrator und im Zylinder mitwirkende Prälate abgebildet.

Die ursprüngliche Schicht wurde gehämmert und von einer neueren bedeckt. In der Öffnung zwischen den zwei Kirchen werden die außergewöhnliche Gestalten der Heiligen Stefan und Heiligen Germanos gerettet, wo eine starke Malerkunst in der Widergabe der Gesichter, im Gegensatz zu den Flachen Körpern, festgestellt wird. An der Giebel der westlichen Wand wird eine Teilabbildung der Kreuzung mit der jungen Gestalt des Evangelisten Johannes neben dem Zenturio erhalten.

Die ursprüngliche Dekoration des Schiffs Christi stammt aus dem dritten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts, während später teilweise ein weitere Malereischicht ans Licht kam. Die Abbildung der Bitte in der Nische des Heiligen Georgios wurde ebenfalls von einer Neueren Anfang des 14. Jahrhunderts ersetzt. Die Architektur der ursprünglichen Kirche des Heiligen Georgios ist ein Beispiel der Entwicklung der mittelbyzantinischer Architektur auf Kreta mit der Vereinfachung der Elemente auf Volksebene.

Die ursprüngliche Dekoration bestätigt die Tatsache, dass Kreta während der mittelbyzantinischen Periode eine Provinz von besonderer Bedeutung von künstlerischer Sicht war, die mit Beeinflussungen von hoher Qualität von der Hauptstadt und diese halten bis Mitte des 13. Jahrhunderts an.