Archanes | Locations

Archanes

  • MAP
  • LIKE

In einem kleinen, geschlossenen Tal, 15 km südlich von Knossos wurde die minoische Stadt Archanes mit der Schlossanlage entdeckt. Archanes ist einer der wichtigsten Gebiete von Kreta, in dem die Anwesenheit von Menschen von der Späten Jungsteinzeit fing und bis den historischen Zeiten blieb.

Wegen der Dauer der Erscheinung von Wohnanlagen und Grabdenkmäler ist dieses Gebiet wichtig, weil verschiedene Formen und Aktivitäten dieser Gemeinschaft repräsentiert werden. Während der Spätminoischen Zeit war der Höhepunkt des minoischen Kretas wegen des Wiederaufbaus der neuen luxuriösen Palästen und der Durchsetzung von pax minoica.

Die Zeugnisse der ersten menschlichen Ansiedlung in der umliegenden Region von Archanes sind die Jungstein Werkzeuge der Späten Jungsteinzeit. Vielleicht gab es in dieser Zeit einigen verstreute Siedlungen. Mit der Einführung von Kupfer in Griechenland werden neuen Bedingungen gebildet. Stabilere Häuser wurden gebaut, die Anbetung wurde innerhalb Höhlen und kleinen häusliche Heiligtümer durchgeführt und die ersten gewölbten Gräbern und Grabumzäunung wurden aufgetreten.

Gleichzeitig haben die erste Beziehungen mit Kykladen, Ägypten und Osten angefangen. Die architektonische Funde in der Nähe der Schlossanlage und die Keramik des Stils der Basilika bezeugen die Existenz einer frühminoischen Siedlung. Die Grabdenkmäler der Nekropole von Fourni bieten den wichtigsten Informationen an. Die Grabbeigaben, die Keramik, Stempel, Figuren, Schmuck oder ägyptische Skarabäen sein können, zeigen den Reichtum ihrer Bewohner und ein organisiertes soziales Leben mit guten Auslandsbeziehungen.

Während der Mittelminoischen Zeit hat das Leben in Archanes sich fortgesetzt und die Siedlung hat zu einer wichtigen minoischen Gemeinde entwickelt, die auch eine Schlossanlage hatte. Die architektonischen Funde befinden sich unter dem neueren Palast und hervorragende Beispiele von Keramiken mit Kamares-Stil wurden in Tourkogeitonia, in Deksameni, in dem Bereich des Theaters und anderswo gefunden. Die Niederlassung war dicht besiedelt und die frühminoischen Siedlungen wurden in einheitliche Wohnanlagen vereinigt.

Die Heiligtümer in dem Bereich vom Archanes bieten wichtigen Informationen über die Anbetung der Bewohner an. Ein sehr bedeutendes Heiligtum wurde in dem Gipfel von Berg Youchtas gebaut. Der unabhängige Tempel in Anemospilia auf der Nordseite des Youchtas ist auch sehr wichtig. Dort hat mögliches Menschenopfer festgestellt.

Während der spätminoischen Zeit ist der Palast von Archanes großartiger geworden und die Siedlung präsentierte auch eine große Entwicklung. Wichtige einzelne Häuser oder Villen wurden in der Nähe gebaut (Vitsila, Karnari, Chomatolakkos, Kseri Kara, Vathipetro). Der ausgegrabene Teil des Palastes von Archanes gehört zu dieser Zeit.

Um 1450 v. Chr. hat ein starker Erdbeben Kreta und Archanes zerstört. Auf diese Art und Weise hat eine Zeit beendet aber die Stadt und der Palast waren noch in Betrieb. Das Leben geht weiter, und die Nekropole in Fourni bietet wichtige Daten für das Wachstum der Siedlung. Das Aussehen der Mykenä auf Kreta hat das Leben nicht beendet. Stattdessen zeigen die reichen mykenischen Funde in dem Palast und Nekropole von Fourni ein kontinuierliches Wachstum.

Verschiedene Funde aus Archanes und der Umgebung bestätigen die Existenz der kontinuierlichen Siedlung in den historischen Zeiten. Ostraka aus verschiedenen Epochen, erhabene Säulen, Figuren und Statuen sind Beispiele einer bedeutende Kunst, die in der Umgebung entwickelt hat. Das Heiligtum auf Youchtas hat seiner wichtigen Stelle gehalten und dort hat die Anbetung sich fortgesetzt. In der klassischen Zeit wurde die erste Erwähnung auf den Namen Archanes gemacht. Im Jahr 67 v. Chr. wurde Kreta einer römischen Provinz von Metellus. Archanes waren dann in der Region von Knossos. Die architektonischen Funde von Häusern und Gräbern bestätigen die Existenz einer Siedlung.

Die Funde aus der byzantinischen Zeit in Archanes sind wenig. In der umliegende Region wurde die Festung Rokka aufgebaut (10. Jahrhundert n. Chr.). Einige Denkmäler aus der venezianischen Zeiten in Archanes wurden gerettet, wie z. B. der Morosini Brunnen. Die nächsten Eroberer von Kreta, die Türken, (1669-1898) haben auch ihre Spuren in Archanes hinter gelassen, weil die Siedlung einer der Sitze der türkischen Beamten war.

Die Forschung für Ausgrabungen begann in der Gebiet von Archanes am Anfang 20. Jahrhundertes, als Xanthoudidis erstmals auf die Existenz von Altertümern hingewiesen hat. Die Ausgrabungen wurden aber von Evans angefangen, der den palastartigen Charakter des minoischen Gebäudekomplexes verstanden hat. Die Untersuchungen von Evans in den Schlossanlage hat im Jahr 1964 G. Sakellarakis weitegeführt. 1965 wurde die Nekropole von Fourni entdeckt, die die Forschung erneuert hat, und im Jahr 1966 haben die Ausgrabung von Archanes in den Ausgrabungen der Archäologischen Gesellschaft sich eingegliedert. Heutzutage führen G. Sakellaraki und E. Sapouna – Sakellaraki die Ausgrabungen in Archanes weiter.