Archäologische Sammlung Ierapetras | Locations

Archäologische Sammlung Ierapetras

  • MAP
  • LIKE

Das Museum wurde Ende letzten Jahrhunderts und zwar unter türkischer Besetzung  gegründet. Es wechselte gezwungender Maßen häufig   seine Unterbringung. Heute ist es in der osmanischen Handelsschule untergebracht, dessen Gebäude unter Denkmalschutz steht und von der Gemeinde Ierapetra an das Kulturministerium abgetreten wurde.

Die Sammlungen beinhalten:

Minoische Kunst: beschriebene minoische Sarkophage, Lampen, Vasen, spätminoische III Gefäße (1400-1200 v.Chr.) hauptsächlich  Bügelkannen und Krater, geometrische Kunst (Figuren und Gefäße), Archaische Kunst aus dem 9. – 8. Jahrhundert v. Chr. (vor allem Figuren und Relieftafeln). Ende des 7. -6. Jahrhunderts v. Chr. klassische und hellenistische Kunst ( Gefäße und Figuren), 5.-1. Jahrhundert v. Chr. griechisch-römische Kunst ( Gefäße und Figuren). Ende 1. Jahrhundert v. Chr. – 4. Jahrhundert n. Chr.. Skulpturen und Statuen aus der Römerzeit. Grab – und Gedenkinschriften griechisch-römischer Zeit.

Zu den bedeutendsten Ausstellungsstücken des Museums gehören:

Tonsarkophag. Der aus einem hufeisenförmigen,in Stein gehauenem Grab von  1450-1400 v. Chr.  in der Gegend Episkopi  Ierapetras stammt. Er ist kastenförmig mit sattelförmiger Abdeckung, die an einem Ende eine voukranische und an der anderen Seite eine menschliche Figur besitzt. Die Darstellungen, die alle Oberflächen bedecken,sind  mit Szenen aus dem täglichen Leben auf dem Lande dekoriert.

Steinsäule vom heutigen Ierapetra, römischer Zeit, aus schwarzem Titangestein. Sie ist größtenteils erhalten. Sie besteht aus 4 Teilen, wobei drei zusammengehören. Sie ist beschriftet. Auf der einen Seite steht der Text  des Vereinbarung von Ierapytna mit dem König  Antigono von Mazedonien. Auf der anderen Seite  befindet sich der Text der Gleichberechtigung mit den Arkardiern.

Ehreninschrift, die angebracht wurde, um daran zu erinnern, wie die Stadt Ierapytna Titus Claudius Aristagoras geehrt hat, indem sie ihn Beschützer und Rächer, nämlich Beschützer der Interessen der Gemeinde, genannt hat, da er mit seinem eigenen Geld das zerstörte Gebäude  der  öffentlichen Archive restaurierte.

Amphore vom Bezirk Manoliana Ierapetra, 4. Jahrhundert v.Chr. Sie ist sehr gut erhalten. Außer der Palmette, die die Schultern schmückt, hat sie auf beiden Seiten des Bauchs interssante rötliche Dekorationen: auf der einen wird die Vorbereitung des Kriegers mithilfe einer weiblichen Figur und die Anwesenheit eines alten Mannes, vielleicht eines Lehrers, abgebildet und auf der anderen bewegen sich 2 männliche Figuren  auf eine dritte zu.

Plastische Tonvase. Das Gefäß bildet eine komische Darstellung eines alten Mannes , der auf seinen Füßen sitzt. Er hat einen überproportionalen Kopf mit langem Bart, einen riesigen aufgeblähten Bauch  und kurze Beine, die ihn kaum stützen. Die Öffnung des Gefäßes befindet sich auf seinem Kopf.

Axtgussform in zwei Teilen,aus der minoischen Zeit aus Speckstein. Auf der polierten Oberfläche ist eindeutig  die fast rechteckige Vertiefung mit den entsprechenden Kurven zu erkennen, so dass die Außenseiten der Axt gebildet wurden , die wenn man die Form und Abmessungen berücksichtigt, wahrscheinlich als Werkzeug benutzt wurde.

Marmorstatue einer stehenden Frau, die auf einem Sockel steht.Sie stammt aus einer Beschlagnahme.Römerzeit. Höhe: 1,57 m. Sie trägt eine lange Stola und ein Himation, das auch den Kopf bedeckt. In der einen Hand hält sie eine Ähre und der andere Arm ist angewinkelt. Auf dem Kopf trägt sie ein mit 2 Schlangen verziertes Diadem.

Marmorstatue aus der Römerzeit, wahrscheinlich einer männlichen Figur, die auf einem Sockel steht, von der Viglia Ierapetra, Höhe:0,58 m. Er trägt ein langes Gewand und einen Mantel,2 Zöpfe aus der Krone sind erhalten. Er hält eine Lyra in der linken Hand. Wahrscheinlich ist es eine Darstellung vom Gott Apollo, als Gitarrist in der Art von Mousagete.

Marmorkopf männlicher Statue, kolossal, vom antiken Theater in Viglia Ierapetra, Höhe 0,40 m. Die kurzen Haare enden zungenförmig an der Stirn.Die Lippen sind fleischig und dieAugenbrauenbögen betont sowie auch die Ohren. Römerzeit.

Weibliche kopflose Marmorstatue aus dem antiken Theater in Viglia Ierapetra, Höhe 1,38m. Die Statue steht auf einem kreisförmigen Sockel,der eins mit der Statue ist. Die Figur trägt sein Körpergewicht auf dem linken Bein, während das rechte leicht gebeugt ist. Ein langes Gewand mit Falten bedeckt den ganzen Körper und fällt schräg über die Brust. Unten ist eine lange Stola zu erkennen. Es fehlt der Unterarm auf der einen Seite und auf der anderen ist der Arm an der Schulter  abgebrochen. Römerzeit

  • Behinderten gerechter Zugang: JA
  • Betriebsstunden: 09:00-16:00 Uhr täglich , Montag geschlossen
  • Ticket-Preis (€): 2
  • Reduzierter Eintrittspreis (€): 1
  • Telefon: 28420 28721