Klöster & Kirchen

Sakrale Anlagen

Auf Kreta gibt es mehr als 800 Kirchen, die mit wundervollen Fresken verziert sind, die die Entwicklung der Sakralkunst der frühen byzantinischen Zeiten bis hin zur kretischen Schule der Malerei während der venezianischen Ära darstellen. Es gibt einige spezifische Gebiete mit einer beträchtlichen Anzahl solcher Tempel.

Neben dem großen religiösen Zentrum von Mirabello, weist das Gebiet von Avdou und Episkopi bei Heraklion eine große Anzahl an Monumenten auf, die für herausragende Kunst stehen und von religiöser Bedeutung sind. Zu der Region, die als größte hagiografische Stätte auf Kreta bezeichnet werden kann, gehören die Provinzen Selino und Kissamos. Es gibt dort Dutzende von Kapellen mit Fresken, die von berühmten Künstlern ihrer Zeit gemalt wurden.

Großartige Beispiele für Hagiografie und sakrale Baukunst findet man in vielen anderen Teilen Kretas. Eines der berühmtesten Monumente ist Panagia Kera in Kritsa, andere bedeutende Tempel hingegen sind Agios Nicolaos in Kyriakosellia, Panagia in Meronas, Varsamonero, Panagia Kera Eleousa in Kitharida und weitere.

Einfluss aus der Vergangenheit

Während des Übergangs von der Anbetung römischer Gottheiten zum Christentum wurden viele der vorherigen Bräuche in die neue Religion aufgenommen. Höhlen zur Andacht und minoische Gipfelheiligtümer dienten weiterhin der Anbetung der zwölf olympischen Götter und wurden später an die römische Religion angepasst, bevor sie in christliche Tempel umgewandelt wurden.

Höhlen in steilen Klippen und Schluchten werden nach wie vor als Gebetsstätten genutzt. In Schluchten sind Tempel meist dem Heiligen Antonius gewidmet, z. B. in den Schluchten von Patsos, Agiofarago, Samaria, Platania, Gallos und Kotsifos. Weitere sehr bekannte Höhlenkapellen sind Agios Antonios in Koudoumas, Hagia Sophia in Topolia, Agia Dynami in Argyroupoli, Agios Ioannis bei Kapetaniana, Panagia Kera Spiliotissa in Agios Thomas, Agios Ioannis Xenos („Heiliger Johannes der Eremit“) in Akrotiri und Marathokefala, Panagia Arkoudiotissa in Gouverneto, Agios Andreas in Finokalias, Panagia Spiliotissa in Houdetsi, Agia Fotini in Avdou und andere.

Heute werden Tempel an den Stätten ehemaliger minoischer Gipfelheiligtümer erbaut und dienen dem orthodoxen Christentum. Die meisten sind dem Heiligen Kreuz gewidmet oder dem Propheten Elias. Die Christuskirchen auf dem heiligen Berg der Minoer, dem Juchtas, das Heilige Kreuz auf dem höchsten Punkt Kretas und auf dem Kofinas, Agios Panteleimon an der Stelle des einstigen Rizina, Agios Pnevmatos („Kirche des Heiligen Geistes“) auf dem Vrisinas und viele andere sind sehr eindrucksvoll.

TippWAEHREND DES FESTES DES HEILIGEN KREUZES AUF DEM GIPFEL DES KOFINAS LEBT DER ALTE BRAUCH DER ANBETUNG VON BAEUMEN WIEDER AUF. DIE FRUECHTE VON DREI BAEUMEN, DIE DIE EINHEIMISCHEN AEPFEL VON KOFINAS NENNEN, WERDEN GESAMMELT, VOM PFARRER GESEGNET UND AN DIE PILGER VERTEILT, DIE DIESE DANN ESSEN.

DIE BESTEN KLOESTER & KIRCHEN

ZURÜCKWEITER

Feste und Bräuche

Beim Fest der Heiligen des christlich-orthodoxen Kalenders werden vor allem im August in Dörfern und Städten auf Kreta viele lokale Feierlichkeiten abgehalten. Die Feste tragen, einhergehend mit der Bedeutung für Religion und Andacht, zur Erhaltung von Bräuchen und Traditionen und zur sozialen Interaktion zwischen den lokalen Gemeinden bei. Nach den Feierlichkeiten in den Tempeln versammeln sich die Einheimischen in der Ortsmitte und feiern bei Musik und Tanz bis in die frühen Morgenstunden.

Eine der wichtigsten religiösen Traditionen auf Kreta ist die Feier der Christmette in einer echten Krippe in der Höhle Marathokefala. Auch während des Festes des Heiligen Johannes des Theologen in Marmaketo auf der Lassithi-Hochebene erblühen die getrockneten Orchideen des Epitaphs wieder. In Agios Thomas und im Asterousia-Gebirge leben einstige Bräuche wieder auf. Tempel und Häuser werden mit gewachsten Seilen umspannt, um böse Geister fernzuhalten.

Alte Bräuche zum Heilen von Patienten werden nach wie vor gepflegt. In Sfakia bringen Kranke Opfergaben zu Ehren des Heiligen Antonius in Form von Teigfiguren dar, um ihre Krankheiten zu heilen, und in Psiloritis werden bei Gedenkgottesdiensten Brote, die wie Menschen geformt sind (lazaropsoma), als Opfergaben dargebracht. Während der Feier von Agia Pelagia vergraben Kranke am Strand ihre schmerzenden Beine oder Hände im Sand. In Achlade werden Kleider an die heilige Terpentinpistazie des Heiligen Antonius gehängt.

Neben den üblichen Osterbräuchen in Griechenland gibt es auf Kreta einige besondere einheimische Traditionen. Dazu gehört das Abnehmen von Jesus Körpers vom Kreuz, das Segnen von Schafen unter dem Epitaph, das Verbrennen von Judas, das Mitnehmen des heiligen Lichtes von der Kirche nach Hause, während man schweigt, und das Ablegen von rot gefärbten Eiern auf Gräbern.

Es gibt noch weitere Bräuche, wie z. B. den Klidonas-Brauch, der Ende Juni am Tag des Heiligen Johannes des Täufers begangen wird. Beim Fest der Verklärung Christi bringen Pilger die ersten Trauben der Saison als Opfergabe dar, um ihre Weingüter zu segnen, während am selben Tag auf dem Gipfel des Afendis im Dikti-Gebirge Gläubige im Boden um die Kirche herum nach Münzen suchen. Am 3. November, am Festtag des Heiligen Georg „Methystis“ (methystis: einer, der einen betrunken macht) werden die ersten Weinfässer geöffnet.

TippIN DEN DOERFERN ASI GONIA UND KAROTI BEI RETHYMNON WIRD DAS FEST ZU EHREN DES HEILIGEN GEORG ABGEHALTEN. SCHAFE WERDEN VOR DEM PFARRER GEMOLKEN UND DIE MILCH WIRD IN DER KIRCHENGEMEINDE VERTEILT.

Sakrale Sammlungen

Besuchern von Kreta bietet sich die Möglichkeit, Sammlungen sakraler Kunst in zahlreichen Museen und öffentlichen Ausstellungen auf der ganzen Insel zu bewundern. Häufig werden sehr alte Ikonen, Priestergewänder, Manuskripte, Siegel und Bücher ausgestellt

Das byzantinische Museum von Chania, das Kirchenmuseum von Rethymnon und die byzantinische Sammlung von Heraklion, die sich in der Basilika der Heiligen Katharina von Sinai (Agia Ekaterini Sinaitón) befindet, verfügen über gut geordnete sakrale Sammlungen. Oftmals befinden sich Folklore- oder Religionsmuseen mit sehr interessanten Ausstellungen in bedeutenden Klöstern. Solche Sammlungen findet man in den Klöstern von Arkadi, Toplou, Tzagaroli, Gonia, Chrysopigi, Preveli, Kalyviani und im Kirchenmuseum von Roustika.

TippDIE MEISTEN KLOESTER AUF KRETA SIND FUER BESUCHER GEOEFFNET. ES GIBT SPEZIELLE OEFFNUNGSZEITEN UND BESUCHER SOLLTEN SICH DEZENT KLEIDEN.