Feuchtgebiete

DIE WASSERRESSOURCEN VON KRETA SIND AUFGRUND SEINER GEOGRAFISCHEN LAGE UND DER WITTERUNGSVERHAELTNISSE BEGRENZT

Dämme und künstliche Speicherbecken sind an verschiedenen Orten der Insel gebaut worden, um den steigenden Wasserbedarf zu decken. Nach ihrer Konstruktion wurden alle bald zu sehr wichtigen Feucthgebieten, die die Artenvielfalt der Insel bereichern.

Der größte natürliche See von Kreta befindet sich in Kournas bei Georgioupolis; dort können Besucher von dem örtlichen Wachturm aus Vögel beobachten. Kleine, aber wichtige natürliche Seen, die das ganze Jahr lang Wasser haben, befinden sich auch in Tersanas bei Chania, in Mohos und Thrapsano, während saisonabhängige kleine Seen in Orne, Parakalouri, Ziros, Omalos bei Viannos, Achendrias, Stroumboulas, auf verschiedenen Hochebenen der nördlichen Provinz Mirabello, Gergeri und an anderen Stellen zu finden sind. Stauseen, wo man Vögel beobachten kann, gibt es in Ayia bei Chania, in Votomos bei Zaros, an den großen Dämmen von Bramiana, Aposelemis, Faneromeni, Potami und den vielen kleinen Dämmen im Hinterland von Heraklion.

Flüsse und Feuchtgebiete, die große Populationen von Watvögeln beherbergen, gibt es ebenfalls an verschiedenen Stellen auf der Insel. Zu den bekanntesten gehören die Mündungen der Flüsse Aposelemis, Anapodaris, Almiros bei Gazi, Preveli, Platys, Almiros bei Agios Nikolaos, Kyliaris und die vier Flüsse von Georgioupolis. Sehr wichtig sind noch die Salinen von Xerokambos, Gavdos, Chrissi und die Sumpfgebiete von Malia, Katalyki und Falassarna.

TippDAS BEOBACHTEN VON VOEGELN IN DEN KRETISCHEN FEUCHTGEBIETEN IST EINE INTERESSANTE BESCHAEFTIGUNG, SPEZIELL IN DER ZEIT DER VOGELWANDERUNG, IM HERBST UND IM FRUEHLING.