Waldgebiete

KRETA WAR EINST MIT DICHTEN WAELDERN BEDECKT, DESHALB HIESSEN SEINE BERGE "IDEA", WAS "BEWALDET" BEDEUTET.

Leider sind diese Wälder auf Grund von Abholzung, Überweidung und Bränden fast vollständig verschwunden. Trotzdem sind die wenigen verbliebenen Wälder einige der schönsten Landschaften von Kreta und typische Exemplare der mediterranen Vegetation, die früher die ganze Insel bedeckte.

Jede Gegend von Kreta hat ihre eigenen, charakteristischen Bäume. Die Provinzen Apokoronas und Sfakia sind mit Zypressen bedeckt, Thrypti hat hauptsächlich Kiefern, die Tiefebenen im zentralen Kreta haben Erdbeerbäume, und die feuchten Gegenden von Kissamos sind mit Kastanienbäumen bedeckt, während es auf Dikti und den Weißen Bergen Eichen gibt.

Die wichtigsten Zypressenwälder befinden sich im Nationalpark der Weißen Berge, in Kroustas, in der Tiefebene von Apokoronas und in der waldreichen Provinz Kydonia. Der größte Eichenwald befindet sich in Rouvas auf Psiloritis und beherbergt seltene Tiere und Pflanzen, zu denen die endemische kretische Wildkatze und die Orchidee Cephalanthera cuculata gehören. Der Berg Thripti, die östliche Dikti, Sfakia, das Gebirgsmassiv Asterousia und der südliche Psiloritis sind mit weiten Kiefernwäldern bedeckt. Außerdem sind die Kiefernwälder von Selakano, Vorizia und Kato Symi die größten Bienenzucht-Gebiete auf Kreta.

In verschiedenen Gegenden der Insel findet man auch Wälder mit besonderen Baumarten, wie die berühmten Dattelpalmenhaine der Strände von Vai und Preveli. Azilakodasos in der Nähe von Malia ist der größte Steineichenwald von Kreta, während in der Gegend Tris Ekklisies der größte einheimische Johannisbeerbrotwald von Europa zu finden ist.

ZURÜCKWEITER