Rosinen & sonstige Nutzpflanzen

DER ANBAU VON REBEN AUF DER INSEL GEHT BIS IN DIE PRAEHISTORISCHEN ZEITEN ZURUECK.

Auf Kreta stellen die Rosinen und der Most, zusammen mit dem Honig die wichtigsten traditionellen Süßstoffe dar.

Rosinen

Die Herstellung von Rosinen zeigt den Einfallsreichtum der Menschen, die ein Produkt, das es in der Natur nur während der Sommermonate gibt, in fast dehydrierter (getrockneter) Form erhalten können. Die Vitamine (A, B1, B2, B3, B6, usw.) und die anderen Substanzen, die die Rosinen enthalten, sind noch ein Geheimnis der Gesundheit der Kreter • sie essen sie entweder unbehandelt oder in leckerem Gebäck, wie stafidota (süße Blätterteigpasteten) und patouda (gefüllte Süssigkeiten).

Nüsse

Nüsse sind sind ebenfalls bei den Kretern sehr beliebt. Reich an Linol-und Linolensäure (mehrfach ungesättigte Fettsäuren notwendig für die Funktion aller Zellen des Körpers) sind sie ein wahrer Schutz für die gesunde Funktion des Herzens. Die Nüsse von Kreta werden von Bäumen gepflückt, die in der Regel nicht angebaut werden, denn die Nuss-, die Kastanien- und die Mandelbäume werden nicht systematisch angebaut und ihre Produkte sind völlig frei von chemischen Rückständen (das ist die Regel für die kretische Küche).

Johannisbrot

Kreta hat die größten natürlichen Johannisbrotwälder des südlichen Mittelmeerraums. Johannisbrot war früher ein Hauptbestandteil von Futtermitteln, aber dann wurde es für etliche Jahrzehnte vergessen, bevor es dann wiederentdeckt wurde. Weil es ein Süßmittel ist, stellt es eine wichtige Energiequelle der kretischen Ernährung dar, es ist aber auch zur Herstellung von Mehl benutzt worden. Johannisbrot hat ein bemerkenswertes Comeback auf den modernen Märkten gemacht, mit innovativen Produkten, die hauptsächlich in Bäckerei- und Konditoreiprodukten verwendet werden; auf diese Weise gibt es den modernen Ernährungstrends eine traditionelle Grundlage.

Aloe

Aloe, seit der Zeit Alexanders des Großen als die Pflanze der Unsterblichkeit bekannt, erlangt wieder ihren alten Ruhm, indem sie in der Pharmaindustrie und bei der Produktion von Naturkosmetika benutzt wird. Der Boden von Ostkreta hat sich für die neuen Kulturen als besonders geeignet erwiesen, und die Erzeuger sind bereit, in neue Produkte mit guten Exportchancen zu investieren.

ZURÜCKWEITER